Aus der Kategorie Meisterschaften


Viererpokal 2017/18

Noch bis zum 15.11. können Mannschaften gemeldet werden:
Ausschreibung Viererpokal 2017/18

Peter-Zöfel-Pokal 2017 am 26. November in Marburg

Ausschreibung Zöfel-Pokal 2017

Senioren-Mannschaftsmeisterschaften der Landesverbände 25.9. – 1.10. 2017 Templin

Bergen, Berlin-Spandau, Magdeburg und 2017 Templin in der Uckermark.
Das sind die Stationen der SMM der LV des Deutschen Schachbundes der letzten vier Jahre. Hessische Mannschaften hatten bei diesem traditionellen Turnier immer weit vorne mitgespielt.

In diesem Jahr hatte sich nur eine Hessenmannschaft Den kompletten Artikel ‚Senioren-Mannschaftsmeisterschaften der Landesverbände 25.9. – 1.10. 2017 Templin‘ anzeigen »

Schlosspokal Gladenbach 03.10.2017

Ausschreibung Schlosspokal 2017

Galeriepokal 2017 am 7. Oktober in Gießen (Schnellschach)

Ausschreibung Galeriepokal 2017

Viererpokal 2017/18

Viererpokal 2017/18

Ausschreibung Viererpokal 2017/18

Bezirksblitzeinzelmeisterschaft 10.02.18 in Gladenbach

Ausschreibung Blitzeinzel 2018

Bezirkseinzelmeisterschaft 05.01.-07.01.2018 in Gladenbach

Ausschreibung BEM2018

Ergebnisse Bezirkseinzelmeisterschaft 2017

Entstand:

Fortschrittstabelle:  Stand nach der 5. Runde   (nach Rangliste)
Nr. Teilnehmer ELO NWZ 1 2 3 4 5 Punkte Buchh SoBerg
1. Keuth,Gerd Erich 2028 1864 4s½ 2w1 3w½ 5s1 6w1 4.0 14.5 11.25
2. Mulch,Till 1849 1617 8w1 1s0 5w1 7s1 3s1 4.0 11.0 7.00
3. Schmidt,Olaf   1703 5s1 6w1 1s½ 4s1 2w0 3.5 15.0 9.00
4. Alonzo,Desi 1704 1534 1w½ 7s½ 6s1 3w0 8s1 3.0 11.0 5.00
5. Göbel,Karl Heinz   1382 3w0 8s1 2s0 1w0 7w1 2.0 13.0 1.50
6. John,Volkmar 1759 1782 7w1 3s0 4w0 8w1 1s0 2.0 12.0 1.50
7. Strache,Rolf   1490 6s0 4w½ 8s½ 2w0 5s0 1.0 11.5 1.75
8. Hermann,Wolfgang   1178 2s0 5w0 7w½ 6s0 4w0 0.5 12.0 0.50

Bezirkseinzelmeisterschaft 2017-Partien

Bezirkseinzel 2017 findet statt 16.06. – 18.06 in Herborn

Ausschreibung Bezirkseinzel 2017

Weitere Turniere:
– HEM 2017 in Marburg, Ausschreibung auf der HSV-Homepage 25.05.-28.05.17
– Das Pfingst-Open in Marburg, Ausschreibung auf der SK Marburg-Homepage 03.06.-05.06.17

Ergebnisse Bezirkseinzelmeisterschaft Blitz 2017

Bezirksblitzeinzel 2017 Ergebnisse

Bezirksblitzeinzel am 04.02.17 in Gladenbach

Am 04.02.2017 findet um 15 Uhr die diesjährige Bezirksblitzeinzelmeisterschaft statt in Gladenbach:
Ausschreibung Blitzeinzel 2017 Gladenbach

Bericht Senioreneinzelmeisterschaft 2016

Bericht Senioreneinzelmeisterschaft 2016 in Herborn

Bezirks-Senioreneinzel am 12.11.16 in Marburg

Bezirks-senioren-em-2016 Einladung

FÄLLT AUS! Bezirks-Senioren-Blitz-Eizellmeisterschaft am 17.09.16 in Marburg

Fällt aus wegen Terminproblemen!

Bericht von der World Team Championship 50+ & 65+ vom 26.6. – 4.7.2016 in Radebeul

Bei den 4. Senioren Mannschaftsweltmeisterschaften im Radisson Hotel in Radebeul bei Dresden waren 107 Vierermannschaften aus 23 Ländern vertreten
Es wurde in den Kategorien 50+ und 65+ gespielt. In der Gruppe 50+ waren 57 Mannschaften, davon 5 Damenmannschaften, und in der Gruppe 65+ 50 Mannschaften an den Start gegangen.
Hessen war bei 50+ vertreten durch FM Clara, FM Nehmert, Bosbach und Kargoll. Sie standen an Nr. 11 der Setzliste nach ELO und spielten unter dem Namen HESSISCHE SENIOREN.
In der Gruppe 65+ spielten 2 Hessische Teams. HESSEN 1 mit FM Haubt, FM Dr. Zunker, Dr. Biller und H. Müller. Sie waren Nr. 22 der Setzliste. HESSEN 2 wurde vertreten durch W. Haase, Dr. Benninger, Niebling und Falk; in der Setzliste auf Platz 23.
Alle 3 Mannschaften starteten furios mit 2 Siegen in den ersten beiden Runden.
50+ gewann, allerdings nach hartem Kampf , 3 : 1 gegen GERMANY WOMEN 2. Die STIFTUNG BSW wurde mit 2,5 : 1,5 bezwungen.
65+ 1. gewann in der ersten Runde gegen ENGLAND 3 mit 3,5 : 0,5 und in Runde 2 gegen AUSTRIA, immerhin Nr. 6 der Setzliste, gegen durchweg höherrangige Spieler mit 2,5 : 1,5. Hier ist besonders der Sieg von FM Georg Haubt gegen IM Danner hervorzuheben.
65+ 2. konnte NORWEGEN 3 mit 3 : 1 besiegen, verlor aber am zweiten Tag knapp mit 1,5 : 2,5 gegen BERLIN.
Der ominöse dritte Tag brachte die erwarteten schweren Gegner. Die EMANUEL – LASKER – GESELLSCHAFT mit 3 GM Jussupow, Meister und Pähtz und ELO – Durchschnitt von 2494 wäre von Hessen 50+ um ein Haar geknackt worden. Aber leider nur im Konjunktiv. Nach zähem Kampf musste man sich nach der Verlustpartie von Nehmert gegen Meister geschlagen geben, die 3 anderen Partien endeten Remis. Trotz der Niederlage ein Erfolg.
Mit dem selben Ergebnis verlor HESSEN 1 gegen GERMANY 1 mit
FM C. Werner, FM Haakert, FM Dr. Braun und Dr. Kierzek. Hier verlor nur Müller und die anderen Drei erreichten ein Remis. Auch beachtenswert, da der Wertungsdurchschnitt beim Gegner um 150 Punkte höher lag. Den Tag versöhnte HESSEN 2, die gegen SAXONE ein 2 : 2 erspielte. Haase und Dr. Benninger verloren, Niebling und Falk gewannen.
Am Tag vier behielten Claras Mannen die Oberhand gegen GRAZ dank einer Energieleistung von Herbert Kargoll aus Zwingenberg. Nachdem seine Kollegen alle drei Remis gespielt hatten, lag es an ihm, doch noch einen Gesamtsieg für das Team herauszuholen. Und er schaffte das. Nach über 5,5 Stunden gratulierte ihm sein Gegner Teuschler zum Sieg. Das war der Ersten von Hessen 65+ nicht vergönnt. Sie verloren gegen FINNLAND mit 1,5 zu 2,5. Doch der Gewinn von HESSEN 2 gegen ROCHADE MV verschönte den Tag. Hier holte Wolfgang Haase den entscheidenden Punkt gegen Pamperin.
Nach 4 Runden begann sich ein Muster bei den Hessischen Mannschaften abzuzeichnen. Bei der HESSISCHEN SENIORENMANNSCHAFT schien FM Clara gegen durchwegs starke Gegner einem frühen Remis, außer in der ersten Runde, nicht abgeneigt zu sein und erreichte es auch immer. Kargoll wurde der Dauerbrenner; Bosbach hatte seine Betriebstemperatur noch nicht erreicht, versprach aber aufzuheizen und bei FM Nehmert war alles möglich.
Bei HESSEN 1 hatte der wieder erstarkte Leader FM Georg Haubt einen rasanten Start mit 3 aus 4. FM Dr. Reinhard Zunker stand dem mit immer solidem Spiel kaum nach. Dr. Biller und Horst Müller starteten eher verhalten aber Horst Müller, Offenbach, legte ab Runde 5 einen sehenswerten Endspurt mit 4,5 aus 5 hin.
HESSEN 2 hatte mit Ferdi Niebling und Thomas Falk ihre Punktgaranten: beide starteten stark mit 3 aus 4 und holten am Ende jeder 6 Punkte aus 9 Partien.. Bei Wolfgang Haase und Dr. Benninger wollte es noch nicht so recht laufen.
In der 5. Runde landete HESSEN 1 einen Kantersieg mit 4 : 0 gegen ORANJE 3. HESSEN 2 konnte nicht Schritt halten und mußte sich 1,5 : 2,5 gegen STIFTUNG BSW mit dem Berliner Altmeister Baumbach geschlagen geben. Dieser brachte unserem Ferdi die einzige Niederlage im gesamten Turnier bei.
Die HESSISCHEN SENIOREN mußten sich gegen CANADA trotz heftiger Gegenwehr knapp geschlagen geben.
Ab Runde 6 entwickelte sich Kargoll zum Top – Scorer der 3 Hessischen Mannschaften. Wiederum in einer Marathonsitzung gewann er mit einem Mehrbauern bei gleichfarbigen Läufern die Partie und sicherte somit seiner Mannschaft das Unentschieden gegen SCOTLAND. Auch HESSEN 1 teilte sich mit den ECK – GUNNERS um Christoph Frick die Punkte. Für HESSEN 2 war BELGIUM 2 zu stark, man verlor 1,5 : 2,5, wobei Ferdi Niebling den einzigen ganzen Punkt holte.
An Tag 7, dem Beginn des letzten Drittels, gab es Licht und Schatten. Hell schien das Licht auf Tisch 7auf die HESSISCHEN SENIOREN, die sich mit SC FORCHHEIM e. V. auseinandersetzen mußten. Ein Kampf auf Augenhöhe, lagen doch die Forchheimer einen Platz vor den Hessen in der Setzliste. Doch Bosbachs Formanstieg , gepaart mit Kargolls Zähigkeit, sein Sieg war jedoch glücklich, und Claras sicherem Remis führten zum 2,5 : 1,5 Gewinn für die Hessen.
Mit demselben Ergebnis verloren HESSEN 1 gegen MOLDOVA und HESSEN 2 gegen TURKU ( Finnland ).
In der vorletzten Runde durften die HESSISCHEN SENIOREN an Tisch 3, dessen Holzbretter mit dem Beamer im Spielsaal verbunden waren,
gegen RUSSIA WOMEN antreten. Diese boten immerhin 4 WGM auf. Nach über 5 Stunden konnte man auf den Großleinwänden, die an der Decke hingen, lesen: RUSSIA WOMEN : HESSISCHE SENIOREN
1,5 : 2,5. Nehmert , Kargoll und Clara Remis, Bosbach klarer Gewinn.
Derweil behielt HESSEN 1 die Oberhand gegen IRELAND mit 3,5 : 0,5,
wobei Haubt, Dr. Biller und Müller siegten und Dr. Zunker unentschieden spielte. Auch HESSEN 2 wollte heute mitfeiern; ihr 2,5:1,5 Sieg gegen SURPRISE ( Rychlik, Ophoff, Wittkugel, Perk ) gab dazu Anlaß. Also ein voller Tag für die 3 Hessen- Teams.
Am Finaltag hatten HESSISCHE SENIOREN mit ENGLAND 2 und HESSEN1 mit BERLIN denkbar schwere Gegner . Aber inzwischen hatten beide Teams den Willen, noch weiter nach vorne zu kommen. Von einer Podestplatzierung war jedoch nie die Rede.
Finaltag, 9. Runde, Montag 4.7.16, 09:30 Uhr, Tisch 5 , HESSISCHE SENIOREN : ENGLAND 2 mit GM James Plaskett mit bis dahin beeindruckenden 7 aus 8 an Brett 1 und ELO 2445.
In der Sektion 65+ BERLIN: HESSEN1 und IRELAND:HESSEN 2.
Zurück zu 50+. Bosbach kontert WIM Ingrid Lauterbach aus. GM Plaskett lehnt 2 Remisangebote von FM Clara ab. FM Nehmert gerät in Schwierigkeiten gegen FM Lewis, Kargoll baut sich bedrohlich am gegnerischen Königsflügel auf, opfert schließlich einen Springer und gewinnt die Partie. Nehmert inzwischen verloren und Clara steht nach endlich langem Kampf sogar einen Tick besser und nimmt das Remis, das jetzt der GM anbietet, freudig an. Damit wieder 2 Mannschaftspunkte im Kasten.
Bei HESSEN1 2 schnelle und ein ausgekämpftes Remis sowie ein schöner Sieg von FM Haubt. HESSEN 2 gelingt nach Falks Sieg gegen Murray ein gerechtes Unentschieden.
Damit HESSISCHE SENIOREN 13 : 5 MP und überraschender 5. Platz im Endresultat mit Geldpreis. Clara und Kargoll bleiben unbesiegt. Kargoll sogar mit 7,5 aus 9 bestes Punktergebnis am 4. Brett im gesamten Turnier. Da Brettpreise aber nur nach Performance vergeben wurden, Bronzemedaille für Herbert. Clara 5 BP, Bosbach mit gutem Endspurt 5 BP, Nehmert 3 BP.
HESSEN 1 mit 11:7 MP 6. Platz am Ende, damit 15 Plätze nach der Setzliste verbessert, Geldpreis, starke Leistung! Top-Scorer Horst Müller mit 6,5 BP , wiedererstarkter Haubt 6,0 BP, die Dres. Zunker und Biller 5 BP
HESSEN 2 nicht ganz so stark, da Haase und Dr. Benninger vorne nicht wie erwartet punkteten, obwohl Niebling und Falk mit je 6 BP sehr gut abschnitten. Das brachte der Mannschaft am Ende 8 : 10 MP und den 30. Platz unter 50 teilnehmenden Mannschaften.
Die ersten 6 Plätze bei 50+ belegten: GERMANY 1 mit 16:2 MP ( GM Bischoff, GM Bönsch, GM Tischbierek, IM Volke, IM Gauglitz ), ARMENIA 16:2 MP ( GM Vaganian, GM Anastasian, GM Movsziszian, GM Galdunts, IM Kalantaryan ),ENGLAND 1 15:3 MP ( GM Nunn, GM Speelmann, GM Hebden, GM Arkell, GM Flear ), EMANUEL-LASKER-GESELLSCHAFT 13:5 MP ( GM Jussupow, GM Graf, GM Meister, Dr. Köhler, GM Pähtz ), HESSISCHE SENIOREN 13:5 MP, SC FORCHHEIM e.V. 12:6 MP ( FM Heidrich, FM Bartsch, FM Seyb, Kannenberg ).
Bei 65+ kamen die Mannschaften: RUSSIA 65+ 18:0 MP ( GM Sveshnikov, GM Vasiukov, GM Balashov, IM Zhelnin, GM Pushkov ), SANKT PETERSBURG 15:3 MP ( IM Faibisovich, IM Mishuchkov, IM Karasev, IM Blechzin ), BELGIUM 1 13:5 MP ( IM Rooze, Herck, Schuermans, Maes ), ENGLAND 1 13:5 MP ( FM Stebbings, CM James, Stokes, Quinn, Hutchinson ), GERMANY 2 12:6 MP ( FM Rotstein, IM Kanukov, IM Salov, FM Gruzmann ), HESSEN 1 11:7 MP ( FM Haubt, FM Dr. Zunker, Dr. Biller, H. Müller ) auf die Plätze 1 – 6.
Alles in allem ein wunderbares Turnier, lobenswerte Organisation vom Team um Dr. Dirk Jordan, hervorragendes Hotel mit guten Spielbedingungen und letztendlich sehr gutes und gutes Abschneiden der 3 Hessischen Mannschaften. Ihnen gebührt mein Dank.

Dr. Ulrich Zimmermann, Seniorenreferent für Hessen

Bfr. Schwalm Senioren-Mannschaftsmeister 2016

J. Hagenauer, W. Behrendt, H. Siemon Sieger in Gladenbach

Am 18.06.2016 wollten 7 Mannschaften Senioren-Mannschaftsmeister im Schachbezirk 3 werden.
Dazu traf man sich in Gladenbach im Hotel Schloßgarten; Herborn mußte als Austragungsort kurzfristig absagen.
Bei der Begrüßung durch den Seniorenreferenten Dr. Ulrich Zimmermann wurde zunächst an den Schachfreund Willy Hoffmann, Waldsolms, Sfr. TuS Brandoberndorf, gedacht. Er verstarb am 03.06.2016, 6 Tage vor seinem 95. Geburtstag.

Das Turnier wurde traditionsgemäß in 5 Runden nach Schweizer System mit einer Bedenkzeit von 20 Minuten gespielt. Jede Mannschaft bestand aus 3 Schachsenioren, nur Marburg 2 bot vier Spieler auf, die sich von Runde zu Runde abwechselten. Bei 7 Mannschaften war ein Team immer spielfrei und konnte sich so über leichte zwei Mannschaftspunkte und 3 ungefährdete Brettpunkte freuen. Lediglich der spätere Sieger Bfr. Schwalm kam nicht in den Genuß dieser Bonuspunkte, so daß ihr Sieg noch höher einzustufen ist.
Beste Chancen auf den Gesamtsieg räumte der Seniorenreferent bei der Begrüßung den drei Spielern der Sfr. Battenberg ( Emmerich, Mann, Martens ) ein. Aber da sah man schon erstaunte Gesichter bei dem Vorjahressieger Stadtallendorf ( Panic, Frenzel, Böhme ), den Herbornern ( Keuth, Binde, Dezi ) und denen der Bfr. Schwalm ( Hagenauer, Behrendt, Siemon ). Sie sollten Recht behalten.
Mit dabei waren SK Marburg 1 ( Claus, Zimmermann, Brajkovic ), Marburg 2 ( Schlömilch, Hildebrand, Schön, Lütz, im Wechsel )und SK Herborn 2 (Hermann, Grunebach und der erstmalig auftretende David Smith ).

Die Vorschußlorbeeren waren dann offensichtlich eine zu große Last für die Battenberger. Sie verloren ihre ersten beiden Begegnungen gegen Bfr. Schwalm ( 1 : 2 ) und SK Herborn 1 ( 0,5 : 2,5 ) und waren damit praktisch raus aus dem Titelrennen.
Nach 2 Runden führten verlustpunktfrei Bfr. Schwalm und Stadtallendorf.
Nicht nur die kleine sondern die große Sensation gelang in Runde 3 Marburg 2. Sie schoben ganz verdient SK Marburg 1 mit 2 : 1 vom Tisch und damit wohl auch aus den Preisrängen. Da halfen auch die Bonuspunkte in der vierten Runde nicht mehr.
Nach Runde 4 war alles klar. Bfr. Schwalm war der Sieg nicht mehr zu nehmen. Stadtallendorf und Battenberg hatten in der letzten Runde die besseren Aussichten auf das Treppchen, da Herborn gegen den schon feststehenden Sieger wohl kein Megaergebnis einfahren würde.

Das ergab folgende Abschlußtabelle:
Man. Punkte Brt. Punkte TWZ
1. Bfr. Schwalm_____9:1___11,5___ 1686
2. Stadtallendorf____7:3___10,5___ 1809
3. Sfr. Battenberg____6:4___10,5___ 1846
4. SK Herborn 1_____6:4___9,5____ 1867
5. SK Marburg 1_____6:4___9,0____ 1718
6. SK Marburg 2_____4:6___5,0____ 1628
7. SK Herborn 2_____2:8___4,0____ 1209

Das Siegerteam Bfr. Schwalm erhielt einen größeren Pokal als üblich, da ja auch das Startgeld auf 10 € erhöht wurde. Für die ersten 3 Mannschaften gab es diesmal ausschließlich Spirituosen. Herr Michael Lühs vom Hotel Schloßgarten erhielt für sein problemloses Einspringen mit dem Spiellokal Pralinen. Gruppen – und Siegerfotos konnten diesmal leider wegen defekter Kamera nicht geschossen werden, aber wir kennen uns ja alle!
Unser nächstes Turnier findet am 17. September 2016 in Marburg im TC statt. Wir treffen uns dann um 14:00 Uhr, um den Blitzmeister zu krönen. Bis dann Euer

Dr. Ulrich Zimmermann, Seniorenreferent Marburg, 24.06.2016

FM Hans Werner Ackermann gewinnt die 12.offene Internationale Hessische Seniorenmeisterschaft 2016

Hessischer Meister wird der Kasseler Wolfgang Haase

Am 30.04.2016 eröffnete der Hauptturnierleiter und Seniorenreferent des Hessischen Schachbundes Dr.Ulrich Zimmermann die 12. offene internationale Senioreneinzelmeisterschaft von Hessen, die bis zum 08.05.2016 im schönen Mozartsaal des Bad Sooden-Allendorfer Kurhauses stattfand. Er freute sich über den wieder einmal großen Zuspruch der 204 Teilnehmer und wünschte allen einen erfolgreichen Turnierverlauf.
Die Grüße der gastgebenden Stadt Bad Sooden-Allendorf überbrachte Bürgermeister Frank Hix und wünschte allen Teilnehmern eine angenehmen Aufenthalt im schönen Bad Sooden-Allendorf. Er freute sich neben der Begrüßung aller Teilnehmer auch einmal schon vor dem Turnier eine Ehrung vorzunehmen zu können. Er überreichte im Auftrage des Hessischen Ministerpräsidenten an Michael Jung und Walter Rammenstein den Ehrenbrief des Landes Hessen , für ihre langjährige verdienstvolle Arbeit um die Ausrichtung dieses traditionellen Schachturnieres in Bad Sooden – Allendorf.
Der sichtlich überraschte Michael Jung der Vorsitzende des gastgebenden Schachclubs freute sich viele bekannte, aber auch neue Schachfreunde begrüßen zu können, insbesondere die 99 Teilnehmer die bereits das Nestorenalter von 75 Jahren überschritten haben. Selbstverständlich freute er sich auch über den mit 15 Teilnehmerinnen großen Anteil der Schachspielenden Seniorinnen.
Im großen Teilnehmerfeld waren wie schon in den vergangenen Jahren viele Niederländische Schachfreunde mit einigen Meisterspielern die durchaus Titelambitionen anmelden durften.
Darunter Ad van den Berg(Aas Alsmaar), Pim Ghijsen (VAS Amsterdam), FM Jaap Vogel (ASV Arnhem) und Ben van Geffen (Messemaker 1847 Gouda). Aber auch mit dem belgischen Spitzenspieler IM Jan Rooze(SK Deurne) konnte ein weiterer prominenter Teilnehmer begrüßt werden.
Unter den deutschen Teilnehmern mit Titelambitionen natürlich FM Hans-Werner Ackermann (SSC Rostock 07) ,FM Berthold Bartsch(SC Forchheim),FM Dr.Bernd Baum(SV Empor Erfurt), IM Heinz Liebert (USV Volksbank Halle), , FM Georg Haubt (SV Oberursel), FM Dr.Reinhard Zunker (SV 1920 Hoffenheim), FM Juri Ljubarskij(Hannover 96), Helmut Hassenrück (SG Gladbeck) FM Gottfried Schumacher(SC Bad Neuenahr-Ahrweiler) WIM Brigitte Burchardt(SC Rotation Pankow) und FM Jobst Rüberg.(SV Ahlen)
Um pünktlich 16.00Uhr konnte Hauptschiedsrichter Gerhard Meiwald nach seinen Turnierinstruktionen an die Teilnehmer die Bretter zur 1.Runde freigeben.
Neben den erwarteten Startrundensiegen der Favoriten konnte man auch eine große Überraschung verbuchen. An Brett 2 musste sich IM Jan Rooze (SK Deurne) gegen Milutin Ninic (SC Eschwege) mit einem Remis zufrieden geben.
Auch Peter Micheel(SSC Graal-Müritz) durfte mit seinem Remis gegen Altmeister Rudolf Frank(SV Bottrop) sehr zufrieden sein.

In der 2.Runde kam es an den Spitzenbrettern durchweg zu Favoritensiegen, für die bemerkenswerten Ausnahmen sorgte Thomas Falk (SV Oberursel) mit einem Sieg gegen FM Juri Ljubarskij sowie Alexander Schneider(SV Wilhelmshafen) mit einem Remis gegen FM Dr.Bernd Baum und auch Dieter Hilbig(ESV Gera) freute sich über eine Punkteteilung gegen Ad van den Berg.

In der dritten Runde gab es an den ersten Brettern klare Siege von FM Hans Werner Ackermann, FM Berthold Bartsch, FM Gottfried Schumacher und Helmut Hassenrück.
Aber 3 Remispartien bis Brett 7 zeigten das Ratingunterschiede noch nicht automatisch zu Siegen führen. Einen sehr guten Start erwischte Pierre Smeets(HMC den Bosch) der gegen FM Georg Haubt(SV Oberursel) bereits seinen 3.Punkt verbuchen konnte. Auch Klaus Frieser(SK Kelheim) kann gegen Dr.Peter Kropp seine weiße Weste verteidigen. Seniorenderbysieger Wolfgang Block(DJK Aufwärts Aachen) kommt nach 2 Auftaktsiegen gegen Ad van den Berg zu einem Remis.

In der vierten Runde gab es am Spitzenbrett zwischen FM Hans Werner Ackermann und WIM Brigitte Burchardt ein schnelles Remis.Aber die Senkrechtstarter Klaus Frieser gegen FM Gottfried Schumacher und Pierre Smeets gegen Helmut Hassenrück lassen sich auch von ihren rennomierten Gegnern nicht aufhalten und liegen gemeinsam mit FM Berthold Bartsch ungeschlagen an der Spitze. Aber auch Wolfgang Block lässt nicht locker und bezwingt FM Dr.Bernd Baum. IM Jan Rooze findet nach 3 Siegen in Folge
Anschluss an die Spitze.

Am den Spitzenbrettern der 5.Runde kam es zwischen den verbliebenen verlustpunktfreien Spielern Pierre Smeets und FM Berthold Bartsch zu einem Remis, ebenso wie zwischen Klaus Frieser und FM Hans Werner Ackermann. Seine blendende Verfassung bewies Seniorenderbysieger Wolfgang Block der auch gegen den favorisierten FM Gottfried Schumacher gewinnen konnte und damit zur Tabellenspitze aufschloss. Helmut Hassenrück musste sich mit einer Niederlage gegen FM Jaap Vogel(ASV Arnhem) von seinen Titelambitionen verabschieden. Seine Chancen wahrt aber IM Jan Rooze mit einem Sieg gegen WIM Brigitte Burchardt und Wolfgang Lenk(USV TU Dresden) mit einem Erfolg gegen Reinhard Haase(SC Fulda).

Im Verfolgerfeld gibt es kleine Überraschungen, Dieter Villing(SK Ludwigshafen) bezwingt FM Kuno Thiel(SV Hennef) und Klaus Dieter Mann(SV Osnabrück) besiegt Joachim Knaak(SV Dresden Leuben)
In der 6.Runde beendet der belgische Spitzenspieler IM Jan Rooze am 1.Brett den Höhenflug von Klaus Frieser. Da sich an den folgenden 8 Brettern Punkteteilungen ergeben, setzt er sich mit 5,5Punkten alleine an die Tabellenspitze. Härteste Verfolger mit einem halben Punkt Rückstand , FM Berthold Bartsch, FM Hans Werner Ackermann, Wolfgang Block, Pierre Smeets, Wolfgang Lenk und weiteren 19 Spielern mit 4,5Punkten.
In der 7.Runde kann FM Berthold Bartsch die Siegesserie von IM Jan Rooze stoppen und setzt sich gemeinsam mit FM Hans Werner Ackermann der Pierre Smeets bezwingen kann an die Spitze, da die Punktgleichen Verfolger Wolfgang Block und Wolfgang Lenk remisieren. Im weiteren Verfolgerfeld
können sich Ad van den Berg , Rudolf Frank, FM Michael Schulz, Franz Paus und Friedrich Hanisch durchsetzen. Damit ist eine vorzeitige Entscheidung um den Titel vetragt.
In der 8.Runde, im Duell der beiden führenden Nationalmannschaftskollegen
FM Berthold Bartsch behält FM Hans Werner Ackermann das bessere Ende für sich und schafft beste Voraussetzungen nach 2013 wieder einmal den hessischen Turniersieg zu erringen.IM Jan Rooze , Wolfgang Lenk und Rudolf Frank verhindern mit ihren Siegen aber einen vorzeitigen Jubel.
Das spannende Finale wird auf die Schlussrunde verschoben.
Im Spitzenduell muss sich FM Hans Werner Ackermann mit den schwarzen Steinen gegen IM Jan Rooze behaupten. Nachdem die Entscheidung am 2.Brett
Zwischen Rudolf Frank und Wolfgang Lenk nach sehr wechselhaftem Partieverlauf mit zunächst besten Siegvoraussetzungen für Rudolf Frank doch ins Remis mündete kam es auch am Spitzenbrett zur Punkteteilung und zum Titelgewinn für FM Hans Werner Ackermann.

Den Titel des Hessischen Seniorenmeisters sichert sich Wolfgang Haase(SVG Caissa Kassel) vor Thomas Falk (SV Oberursel) und Dr.Peter Kopp (SV Hofheim) alle 6.0 Punkte nach Feinwertung.

Den Titel der besten Frau kann sich völlig unbestritten WIM Brigitte Burchardt(SC Rotation Pankow) mit 6.0Punkten sichern (Gesamt Platz16).
Mit der besseren Buchholzwertung Punktgleich auf dem 2.Platz Hannelore Neumeyer(SC Leipzig Lindenau) vor Dietlind Meinke(MTV Leck) jeweils 4,5Punkte.

Die Nestorenwertung gewinnt Wolfgang Lenk (USV TU Dresden) vor Rudolf Frank (SV Bottrop) beide mit 7.0Punkten und auf dem 3.Platz Werner Szenetra (SV Berenbostel) mit 6,5Punkten.

In der Ratinggruppe 1851 – 2000 ergibt sich die Platzierung:
Peter Heinzel (SC Mülheim 08) 6.0Punkte vor Mihail Davydov(SK Neustadt) und Karl Heinz Schnegelsberg(Kasseler SK) beide 5,5Punkte.
In der Ratinggruppe 1651 – 1850 ergibt sich die Platzierung:
Wilfried Rother(SK Vellmar) 5,5Punkte vor Toon Mentink (De Drie Torens)5.0Punkte und Hans Dieter Mewes (TV Meckelfeld)4,5Punkte.
In der Ratinggruppe 0 – 1650 ergibt sich die Platzierung:
Ulrich Deflieze(SV Unser Fritz Herne) 4,5Punkte vor Johann Schrüfer (SK Mainaschaff) und Werner Winkler (SV Bad Sooden-Allendorf) beide 3,5Punkte.
Nach der Siegerehrung bedankte sich der Hauptturnierleiter Dr.Ulrich Zimmermann Seniorenreferent des Hessischen Schachverbandes, beim Hauptschiedsrichter Gerhard Meiwald, Seniorenreferent des DSB, für eine wie immer souveräne Leitung des Turnieres, bei seinen Mitstreitern Michael Jung ,Vorsitzender des gastgebenden SK Bad Sooden-Allendorf, Walter Rammenstein , der sich neben der Organisation im Turniersaal auch wie immer um den gesamten fiskalischen Bereich kümmerte, bei seinem Schiedsrichterkollegen Erhard Hübenthal, der mitwirkte im Turniersaal und auch in der Turnierorganisation für einen reibungslosen Ablauf , eine zügige Rundenauslosung und für eine schnelle und umfassende Berichterstattung auf der Homepage der hessischen Senioren sorgte.
Er bedankte sich bei Eberhard Rubruck und Monika Winkler die die gastronomische Betreuung aller Teilnehmer wieder einmal ausgesprochen zufrieden stellend organisierten, unterstützend an der Seite Frank Liebert der sich auch gemeinsam mit Werner Winkler mustergültig um die Vorbereitung des Turniersaales gekümmert hatten.
Er bedankte sich bei seinem Turnierleiter Helmut Escher und seiner Frau Ursel Escher, die sich auch bereits im Vorfeld des Turnieres mit wichtigen organisatorischen Vorbereitungen verdient gemacht haben.
Er bedankte sich bei allen Teilnehmern für einen absolut reibungslosen und konfliktfreien Turnierverlauf.
Er freute sich bereits auf die 13.offene internationale hessische Seniorenmeisterschaft in 2017 und hoffte dass sich alle Teilnehmer dazu gesund und munter an den Brettern „die für uns die Welt bedeuten“ hier im schönen Mozartsaal von Bad Sooden-Allendorf wiedersehen.
Über alle weiteren Details zum Turnierablauf kann man sich auf der Homepage der hessischen Senioren informieren.(www.Seniorenschach-in-Hessen.de)

Bad Sooden-Allendorf , den 10.Mai 2016
Gerhard Meiwald
Seniorenreferent des DSB

vlnr Michael Jung-FM Kuno Thiel-FM Hans Werner Ackermann-IM Jan Rooze-TL Dr.Ulrich Zimmermann

vlnr Michael Jung-FM Kuno Thiel-FM Hans Werner Ackermann-IM Jan Rooze-TL Dr.Ulrich Zimmermann

Bezirks-Senioren-Mannschaftsmeisterschaft 18.06.2016 in !Gladenbach!

Bezirks-Senioren-Mannschaftsmeisterschaft 2016 Ausschreibung

Dünsbergpokal und Dünsberg U25 Rapid am 04. Juni 2016

Dünsberg U25 Rapid 2016

Dünsbergpokal 2016

Bezirkseinzelmeisterschaft 2016 Ende Mai in Braunfels

Ausschreibung BEM Braunfels 2016

Pfingstopen Marburg 2016

Übers Pfingstwochenende findet wie jedes Jahr das Marburger Pfingstopen statt:

Ausschreibung Pfingstopen 2016

23.09.: Hessische Seniorenschnellschachmeisterschaft 2016 in Rodenbach

Hessische Schnellschachmeisterschaften Senioren 2016 Rodenbach Ausschreibung

Gießener Open 2016 findet vom 22.7. bis 24.7. statt!

Ausschreibung Giessener-Open 2016

Senioren-Rating Turnier 12.03.16 Gladenbach

Senioren-Rating Turnier 2016 Einladung

Bezirksblitzeinzel findet am 06. Februar in Gladenbach statt!

Ausschreibung Bezirksblitzeinzel 2016

Neuer Seniorenmeister: Dr. Ulrich Zimmermann, SK Marburg

Am 14.11.15 hatten sich 20 Schachsenioren im schönen Spiellokal des SK Herborn eingefunden, um den Senioren-Einzelmeister 2015 auszuspielen. Der Vorjahresmeister Jürgen Claus, Marburg, war nicht anwesend, so daß auf jeden Fall ein neuer Titelträger am Abend den Spielsaal verlassen würde.
Seniorenreferent Dr. Ulrich Zimmermann hielt einen kurzen Rückblick auf die vergangenen 10 Jahre, die er jetzt im Amt ist. Die Arbeit bereite ihm nach wie vor viel Freude und die 4 Jahresturniere seien in Marburg, Gladenbach und nicht zuletzt in Herborn sehr gut aufgehoben und etabliert. Besonders das Team des SK Herborn, um den 1. Vorsitzenden K. H. Göbel, sei ihm in den vergangenen Jahren richtig ans Herz gewachsen. Er fühle sich hier wohl, fast wie zu Hause. Das Umfeld stimme einfach, die Atmosphäre unter den Vereinsmitgliedern sei beispielhaft und Jeder fasse mit an. Als kleinen Dank und zur Anerkennung der geleisteten Arbeit überreichte er einen Geschenkkorb ohne Korb.
Außerdem stiftete er eine Schachuhr für den Spieler, der am Ende des Turnieres seine DWZ am stärksten verbessert hat.
Auch die bestens funktionierende Unterstützung und Zusammenarbeit mit Schatzmeister Ottomar Frenzel wurde gebührend hervorgehoben.
Aber der größte Dank galt natürlich den Schachspielern selber, die erst durch ihre regelmäßige Teilnahme an den Turnieren diese so attraktiv gemacht hätten. Besondere Turniertreue wurde unserem Nestor Eberhard Hanweg bescheinigt.
Eigentlich hätte man gar nicht mehr Schach zu spielen brauchen, da eh schon alles so schön und harmonisch war, aber das geht bei passionierten Schachspielern natürlich nicht. Also wurden 5 Runden Schnellschach mit 20 Minuten Bedenkzeit pro Spieler nach Schweizer – System gespielt. Turnierleitung, Auslosung und falls nötig auch Regelkunde lagen in den Händen von Kolja Lotz und Rolf Strache.

1.jpg
Abbildung 1 DIE TEILNEHMER
v.l.n.r.: hintere Reihe: Lutz,Siemon,Hagenauer,Brajkovic,Groß,Hildebrandt,Böhme,Behrendt,Keuth,Martens,Hermann,Strache,Frenzel,Kicler
vordere Reihe: Schön,Panic,Alonzo,Binde,Zimmermann,Hanweg,Göbel

Die Favoriten sind mit Kurt Binde und Gerd Keuth vom Gastgeber SK Herborn, Jörg Hagenauer SC Bauernfreunde Schwalm, Heinrich Groß SK Marburg sowie Ottomar Frenzel und Erich Böhme SK Stadtallendorf schnell aufgezählt. Aber es drängten sich zum Erstaunen vieler andere nach vorn. Nur Binde hielt den Erwartungen stand.
Der Referent selber hatte sich bei der Begrüßung offensichtlich derart in Form gesungen, daß er beflügelt und von Nik Martens immer wieder gepusht, zusammen mit Pavo Brajkovic nach 3 Runden verlustpunktfrei an der Spitze lag. Zu dem Zeitpunkt hatten Keuth, Groß, Binde und Hagenauer schon wichtige Punkte liegengelassen. Besonders Brajkovic sorgte für Aufsehen. Hatte er doch in den ersten 3 Runden drei der „ BIG FIVE „, nämlich Keuth, Böhme und Groß nacheinander besiegt.
Runde 4 brachte die glückliche Vorentscheidung für Zimmermann, der gegen Brajkovic erst ein einzügiges Matt trotz Kiebitzschmunzeln nicht sah und dann in verlorener Stellung durch einen unmöglichen Springer-Königszug des Gegners doch noch den Punkt einfuhr. Inzwischen hatte sich auch Jacob Kicler durch einen Sieg gegen Groß weit nach vorne gearbeitet.
In Runde 5 benötigte Zimmermann nur noch ein Remis zum Gesamtsieg und holte dieses Ergebnis auch gegen Kicler. Ja, …An Tagen wie diesen…
Kurt Binde bediente sich in der letzten Partie gegen Keuth endlich an dessen einstehendem Läufer, und errang so Platz 2. Brajkovic trotzte in einem gleichstehenden Endspiel gegen Hagenauer dessen Gewinnversuchen und war damit Dritter in der Gesamtwertung.
Das führte zu folgendem Endstand: 1. Zimmermann 4.5; 2. BINDE 4.0; 3. Brajkovic 3.5; 4. Kicler 3.5; 5. Frenzel 3.5; 6. Keuth 3.0 und 7. Hagenauer 3.0.
Die Schachuhr erspielte sich Kicler mit einer DWZ – Verbesserung um 40 Punkte. Der Nestorenpreis ging an Eberhard Hanweg von TuS Brandoberndorf.
Vor der Siegerehrung ausgiebiges Kaffeetrinken und überall zufriedene Gesichter. Wir sehen uns im Neuen Jahr hoffentlich beim Hessischen Seniorenturnier SELLHOF CUP am 27.Februar2016 um 10:00 Uhr im Restaurant Sellhof in Marburg, Oberer Rotenberg 47.

2.jpg
Abbildung 2 Die Sieger, v.l.n.r.: Brajkovic 3. Platz, Hanweg Nestorenpreis, Dr. Zimmermann 1. Platz, Binde 2. Platz

Marburg, 16.11.2015 Dr. Ulrich Zimmermann, Seniorenreferent

Viererpokal 2015/16

Der Viererpokal 2016 beginnt am 26.09.2015; Meldeschluss für die Mannschaften ist der 10.09.

Viererpokal 2016 Ausschreibung

BEZIRKSSENIOREN-MANNSCHAFTSMEISTERSCHAFT 2015: Neuer Meister: SK Stadtallendorf ( Panic, Frenzel, Böhme )

Am 27.6.15 wurde in Herborn im Vereinslokal in der Burgerlandstr. 9 der neue Mannschaftsmeister im Bezirk 3 gesucht. 27 Schach-Senioren hatten sich zu 9 Mannschaften eingefunden, um dem „alten Meister“ SC Bauernfreunde Schwalm den Rang abzulaufen.
Zu den Favoriten zählten nach TWZ-Durchschnitt: SK Marburg 1 (1873 ), SK Stadtallendorf ( 1804 ), Sfr. Battenberg ( 1791 ), SK Herborn 1 ( 1782 ) und Bfr. Schwalm ( 1668 ). Das zahlenmäßig stärkste Kontingent stellte der SK Marburg mit 3 Mannschaften.
Es wurden 5 Runden nach Schweizer-System mit 25 Minuten pro Partie gespielt. Als Schiedsrichter, ein Novum bei den Seniorenturnieren, fungierte unser aller bekannter Kolja Lotz, der seine Aufgabe hervorragend meisterte. Unterstützt wurde er in der Turnierleitung von den „Einheimischen“ Rolf Strache, G. Erich Keuth und K. Heinz Göbel. Es muß eigentlich nicht erwähnt werden, daß auch diese beste Arbeit leisteten. Die Angelegenheiten der Küche waren, wie immer, in den versierten Händen der Spielerehefrauen KGB ( Keuth, Göbel, Binde ). Vielleicht warens auch nur Zwei, aber dann hätte KGB nicht gepaßt. Auf jeden Fall waren alle Teilnehmer mit Speis und Trank voll zufrieden und brachten das auch mit Applaus lautstark zum Ausdruck. Auch lautstark begrüßt wurde die Mannschaft von den Sfr. Battenberg ( Mann, Zarges, Martens ), die schon lange kein Bezirks-Turnier mehr besucht hatte. Nik hatte sich stark gemacht und eine gute, und wie sich am Ende auch rausstellte, erfolgreiche Truppe mitgebracht. Nun zum Turnierverlauf.
Alle Mannschaften hatten streng nach TWZ die Brettreihenfolge aufgestellt. Nur SK Stadtallendorf wählte hier die umgekehrte Reihenfolge. Das sollte nach Möglichkeit vermieden werden.
Bei 9 Mannschaften war immer eine spielfrei. Dies war in der ersten Runde die gemischte Mannschaft mit Rittel, J. Grunebach und Hanweg.
In der zweiten Runde verlor Herborn 1 gegen Sfr. Battenberg und in Runde 3 Marburg 1 gegen Herborn 1.
Nach dem Mittagessen ging SK Stadtallendorf verlustpunktfrei ( 6 ) in die beiden letzten Runden, gefolgt von Bfr. Schwalm ( 5 ), SK Marburg 2 ( 4 ), Sfr. Battenberg ( 4 ) und SK Marburg 1 ( 4 ).
In der 4. Runde hielt SK Stadtallendorf Bfr. Schwalm mit 2,5 : 0,5 nieder und verteidigte damit souverän die Spitze.
In der abschließenden 5. Runde war noch vieles möglich zwischen Stadtallendorf, Herborn und Battenberg, die in dieser Reihenfolge die Tabelle anführten. Doch Können und Losglück veränderten die Reihenfolge noch. Der „ Könner „ war Ottomar Frenzel, der seine Mannschaft mit seinem Sieg gegen K. Binde verlustpunktfrei auf den 1. Rang im Endresultat hob. Das Losglück hatte Bfr. Schwalm, die in der 5. Runde durch spielfrei noch 2 Punkte einfuhren und damit noch auf den 3. Endplatz vorrückten. Den 2. Platz erreichten verdient die Sfr. Battenberg, die ihre letzte Begegnung gegen Marburg 1 mit 2 : 1 gewannen.
Also Endstand:
1. SK Stadtallendorf ( Panic,Frenzel, Böhme ) 10 : 0 Mannschaftspunkte
2. Sfr. Battenberg ( Mann, Zarges, Martens ) 8 : 2
3. Bfr. Schwalm ( Hagenauer J., Behrendt, Siemon ) 7 : 3
4. SK Herborn 1 ( Keuth, Binde, Göbel ) 6 : 4
5. SK Marburg 1 ( Claus, Groß, Zimmermann ) 5 : 5
6. SK Marburg 2 ( Kicler, Schlömilch, Kröger ) 4 : 6
7. SK Marburg 3 ( Brajkovic, Schön, Hildebrandt ) 4 : 6
8. SK Herborn 2 ( Alonzo D., Herges, Hermann ) 4 : 6
9. Mixed ( Rittel, Grunebach J., Hanweg ) 2 : 8

Siegerehrung und Fotos, Sonderpreis für O. Frenzel mit 4,5 : 0,5 am 2. Brett, nur übertroffen von U. Zimmermann mit 5 : 0, allerdings am 3. Brett dafür aber erstmalig mit Schlips, Getränkeprämien für Punktlieferanten : Hanweg, Grunebach und Hermann, Dank an Verein SK Herborn und Sponsor H. Schlömilch, der massenhaft Wein und 1 CD mit Seemannsliedern für Ottomar spendete. Und eins ist sicher, die Sfr. Battenberg werden bestimmt wiederkommen.

Dr. Ulrich Zimmermann, Seniorenreferent Marburg, den 22.7.2015

Seniorenblitzeinzelmeisterschaft 17.09.15 in Marburg

Ausschreibung Seniorenblitzeinzelmeisterschaft 17.09.15 in Marburg

Mark Saßmannshausen ist Bezirksmeister 2015!

Mark Saßmannshausen ist neuer Bezirksmeister vor Gerd Keuth und Volkmar John. Die Ratingpreise gehen an Desi Alonzo (U1800) und Klaus Kohlmeyer (U1600).

Paarungen

Rangliste

Partien

Bezirks-Senioren-Mannschaftsmeisterschaft 2015 findet Samstag, 27.06.15 in Herborn statt

bezirks-senioren-mannschaftsmeisterschaft-2015-ausschreibung.pdf

Marburger Pfingstopen 23.05. – 25.05. und Bezirkseinzel 04.06. bis 07.06. in Braunfels

Ausschreibung Bezirkseinzelmeisterschaft 2015 in Baaunfels

Ausschreibung Pfingstopen 2015 in Marburg

Bericht Senioren-Rating Turnier 14.3.15 Gladenbach

Am 14.3.15 trafen sich im Hotel Schloßgarten in Gladenbach 11 Schachsenioren, um die neuen Meister im Rating-Turnier auszuspielen. Um 2 gleichgroße Gruppen zu bilden, spielte Schiedsrichter Kolja Lotz in der B-Gruppe außer Konkurrenz mit. Es wurden in beiden Gruppen 5 Runden Schnellschach, Jeder gegen Jeden, gespielt. Pro Partie hatte der Spieler 20 Minuten Bedenkzeit.

Die A-Gruppe war mit Gries, Hagenauer, Mann und Behrendt stark besetzt. Schlömilch und Brajkovic, als alte Turnierhasen, wollten jedoch auch mitmischen. In der 1. Runde nur Favoriten-Siege. In Runde 2 gewann Behrendt gegen Hagenauer und Brajkovic gegen Schlömilch. Gries und Mann trennten sich remis. In Runde 3 behielt Brajkovic auch gegen Behrendt die Oberhand genauso wie in Runde 4 gegen Mann. Damit war er ein echter Anwärter auf einen Platz auf dem Treppchen. An der Spitze zog Gries einsam seine Siegeskreise und gab nur 1 Remis gegen Mann ab. In der letzten Runde fiel die Entscheidung um Platz 2 und 3 zwischen Hagenauer und Brajkovic. Hier behielt Hagenauer die Oberhand und sicherte sich durch bessere Wertung Platz 2 vor Brajkovic. Also Reihenfolge: Gries, Hagenauer, Brajkovic, Mann, Behrendt und Schlömilch, dem heute einfach nichts gelingen wollte.

In Gruppe B waren nach Wertungszahl Schön und Hildebrandt ganz vorne zu erwarten. Nach vergangenen Turnierergebnissen durfte aber auch Siemon ein ernstes Wörtchen um den Titel mitreden. Und so kam es dann auch. Hildebrandt und Siemon beherrschten die Konkurrenz deutlich und lagen nach 4 Runden mit jeweils 4 Punkten uneinholbar an der Spitze. In der direkten Begegnung trennten sie sich unentschieden und waren auch in der Sonneborn-Berger Wertung gleichauf, sodaß der erste Platz an Hildebrandt ging, warum auch immer ( ich war nicht dabei ), vielleicht weil Siemon 3 mal Weiß und Hildebrandt nur 2 mal Weiß hatte. Hinter diesen Beiden liefen ein: Lütz als Dritter, dann Schön, Hanweg und Lotz ohne Wertung. Für Hildebrandt der erste Pokal und seine Erfolgskurve ist deutlich ansteigend, weiter so, Georg!

Alles in Allem ein rundes Turnier mit Freude und ohne Probleme, das hat natürlich Kolja Lotz, den Schiedsrichter besonders gefreut. Ihm einen herzlichen Dank, genauso wie dem Schachklub Gladenbach für die “Ausrüstung“ und dem Hotel Rosengarten für die “Einrichtung“ und gute Verpflegung.

Marburg, den 24.3.15 Dr. Ulrich Zimmermann, Seniorenreferent

Seniorenturniere 2015

Seniorenturniere 2015

Auslosung Viererpokal 2014/15 online

Die Auslosung des diesährigen Viererpokals ist online. Wegen der geringen Teilnehmerzahl entfällt die erste Runde und es geht los am 08. November:

Viererpokal 2014/15

Peter-Zöfel-Pokal 2014

… findet statt am 23. November in Marburg-Wehrda, näheres dazu in der Ausschreibung:

Ausschreibung Zöfel-Pokal 2014

Schnellschachturnier am Samstag, 13.09. zum Saisonstart

Pünktlich zum Saisonstart findet am 13.09. in Marburg ein 7-rundiger Schnellschachturnier statt.

Ausschreibung Saisonstart-Turnier Marburg

Bezirksblitzmannschaftsmeisterschaft am 29.11.2014 in Gladenbach ABGESAGT

Die Bezirksblitzmannschaftsmeisterschaft findet am 29.11.2014 in Gladenbach statt!

Update: Aufgrund von keiner verbindlichen Anmeldung fällt das Turnier aus!

Blitzmannschaft 2015 Ausschreibung

Anton Peter ist neuer Bezirkseinzelmeister!

Anton Peter konnte sich vergangenes Wochenende mit 4 von 5 Punkten durchsetzen vor Gerd Keuth und Felix Hilgert. Die Ratingpreise gingen an Till Mulch vom SK Herborn (U1800) und an den Butzbacher Alfred Budeck (U1600).

Abschlusstabelle BEM 2014
Einzelergebnisse BEM 2014

Bezirks-Einzelmeisterschaft 2014 findet vom 19. bis 22. Juni in Braunfels statt

Ausschreibung BEM2014.pdf

Bezirks-Senioren-Mannschaftsmeisterschaft 2014 findet am 5. Juli in Herborn statt

Die Bezirks-Senioren-Mannschaftsmeisterschaft 2014 findet am 5. Juli in Herborn statt.

Näheres dazu in der Ausschreibung:
bezirks-senioren-mannschaftsmeisterschaft-2014.pdf

Ausschreibung Bezirks-Blitz-Einzel

Am 15.02. findet in Gladenbach die Blitz-EM des Bezirks statt.

Ausschreibung Blitzeinzelmeisterschaft

Absage Frauen-Bezirks-Meisterschaften mangels Spielerinnen

Leider liegen bis heute keine Anmeldungen für die Frauen-Bezirks-Meisterschaften 2013 vor, daher werden diese abgesagt. In der Ausschreibung war eine Mindestanzahl von vier Spielerinnen für die Durchführung der Meisterschaft vorgesehen.

31 Teilnehmer bei der Bezirksjugendeinzelmeisterschaft im Schnellschach

Wie schon im vergangenen Jahr fanden am 5. Oktober die Bezirksjugend Einzelmeisterschaften in Butzbach statt.

Insgesamt folgten 31 Kinder und Jugendliche aus 6 verschiedenen Vereinen der Einladung, genauso viele wie im Jahr zuvor.

Die Verantwortlichen des SC Butzbach sorgten für hervorragende Spielbedingungen. Den kompletten Artikel ’31 Teilnehmer bei der Bezirksjugendeinzelmeisterschaft im Schnellschach‘ anzeigen »

Jugendschnellschach- am 02.11. und Schnellschachturnier am 17.11. in Marburg

Am 02.11. findet in Marburg die Offene Jugend-Nordkreis-Einzelmeisterschaft statt.
Am 17.11. findet am selben Ort der Zöffel-Pokal, ein Schnellschachturnier für Spieler aller Altersklassen, statt.

Ausschreibung Jugend-Nordkreis
Auschreibung Zöffel-Pokal

Ergebnisse Viererpokal 2013/2014

Die Ergebnisse der ersten Runde des Viererpokals sind online.

Jugendbezirksschnellschacheinzelmeiserschaft und Qualifikationsturnier zu den Hessischen Jugend-Einzelmeisterschaften 2014

Das Qualifikationsturnier des Bezirk 3 Lahn/Eder zu den Hessischen Jugend-Einzelmeisterschaften 2014 findet am 23. und 24. November in Marburg statt:
Ausschreibung Quali HJEM

Die Jugendbezirksschnellschacheinzelmeiserschaft 2013 findet am 5. Oktober in Butzbach statt:
Ausschreibung Jugendeinzelmeisterschaft im Schnellschach

Viererpokal 2013/2014

Die Ausschreibung zum Viererpokal ist da. Ergebnisse werden wieder rechts im Menü aufrufbar sein

Ausschreibung Viererpokal 2013/2014

Schlossgartencup am 03.10. in Gladenbach

Am 03.10. findet in Gladenbach der 12. Schlossgartencup statt. 7 Runden zu je 20Min/Spieler:

Ausschreibung Schlossgartencup 2013

Neue Sieger beim Senioren-Rating Turnier 2013

Um es vorwegzunehmen: der 26.3.13 in Gladenbach war nicht der Tag des Seniorenreferenten Ulrich Zimmermann und auch nicht der des Herborners Karl-Heinz Göbel. Beide landeten weit abgeschlagen in ihren Gruppen und konnten sich nur mit den anderen freuen. Wer waren diese Anderen? Ja, diese Anderen waren diesmal wirklich die Anderen. Es war der Tag der Ältesten der Älteren und der der Newcomer. Dazu gehören Gerd Neef, Sieger der Gruppe B, und Jürgen Claus, Erster in der Gruppe A. Neef,Sfr. Wetzlar, schon urlange bei unseren Senioren-Turnieren dabei, hatte 3 Tage nach seinem 83-sten Geburtstag, seine Schachsternstunde. Er hatte auch in der Vergangenheit schon immer sehenswerte Partien gespielt, aber das letzte Quäntchen hatte oft gefehlt. Deswegen diesmal sein Sieg hochverdient; ich gratuliere, Gerd! Neef war von seinem Sieg selber so überrascht,daß er noch vor der Siegerehrung das Turnier verließ und erst zu Hause telefonisch vom Referenten über seinen 1. Platz informiert wurde. Der Zweite in der Gruppe B, Georg Hildebrand SK Marburg, war Neuling bei den Senioren. Sein erster Auftritt und gleich Zweiter, donnerwetter, Georg, was gibt das erst 2014? Der Dritte in B war der allseits bekannte Pavo Brajkovic. Fairerweise muß man zu den ersten 3 Plätzen sagen, dass alle Drei 3,5 Punkte aus 5 Partieen zu 25 Minuten hatten und nur die Feinwertung über die Reihenfolge entschied. Auch der 79-jährige Eberhard Hanweg wird diesen Schachtag sicher lange in guter Erinnerung behalten. Ihm gelang das Kunststück mit Siegen gegen Hermann und Göbel, beide SK Herborn, gegen wertungsmäßig deutlich höher liegende Gegner zu punkten; und das 3 Tage vor seinem Geburtstag. Also, Schachfreunde, spielt die Turniere um Euren Geburtstag herum, dann habt Ihr Erfolg.
Zurück zur Gruppe A. Zweiter wurde Erich Böhme, der sich diesmal dem sicheren Spiel von Claus beugen musste und den 3. Platz erreichte wiederum ein Oldie, der 81-jährige Helmut Schlömilch, SK Marburg. Diesmal stimmte es jedoch mit dem Geburtsdatum nicht ganz.
Fotos, Siegerehrung mit Preisen, das kennt ihr ja alles, war wie immer, nur daß Gerd fehlte. Das holen wir beim nächsten Turnier am 15.6.13 in Herborn zur SMM nach. Du musst dann aber auch kommen, Gerd! Bis dann,

Euer Ulrich Zimmermann

Pfingstopen und Bezirkseinzelmeisterschaft 2013: Endergebnis

Die Endergebnisse und Einzelergebnisse des Pfingstopen/Bezirkseinzelmeisterschaft 2013 ist da:

Endstand Pfingstopen 2013
Einzelergebnisse

Die Partien werden in den kommenden Tagen hochgeladen.

Pfingstopen + Bezirkseinzelmeisterschaft 2013 von Sa. 18.05. bis Mo. 20.05. in Marburg

Termine:
1. Runde Samstag 18.05.2013 09:00 Uhr
2. Runde Samstag 18.05.2013 14:45 Uhr
3. Runde Sonntag 19.05.2013 09:00 Uhr
4. Runde Sonntag 19.05.2013 14:45 Uhr
5. Runde Montag 20.05.2013 09:00 Uhr
6. Runde Montag 20.05.2013 14:45 Uhr

Spielort: Bürgerhaus Marburg-Wehrda, Freiherr vom Stein Str. 1

Modus: 6 Runden Schweizer System, ELO- und DWZ-Auswertung

Bedenkzeit: 2 Stunden / 40 Züge + ½ Stunde / restliche Züge

Anmeldung:
-Sa. 18. Mai bis 8:45 vor Ort
-oder per Mail:
-oder per E-Mail:
-oder telefonisch: Thomas Thimm, 06421/41772

Startgeld: Gäste 10 €, Jugendliche (bis 18 Jahre) 5 €, Mitglieder des SK Marburg frei

SK Marburg-Preise:
1. Platz 120€, 2. Platz 80€, 3. Platz 50€, 4. Platz 30 €
Sonderpreise (jeweils 30€, ab 5 Teilnehmern pro Gruppe):
-DWZ unter 1800
-DWZ unter 1400
-Bester über 60 Jahre
-Bester unter 18 Jahre
-Beste weibliche Spielerin
Es gibt keine Preisdoppelung bei den SK Marburg-Preisen.

Preise Bezirkseinzelmeisterschaft:
-1. Platz Urkunde + 80 € und Startgeld frei für HEM 2014
-2. Platz Urkunde + 50 €
-3. Platz Urkunde + 30 €
-Bester Spieler DWZ bis 1600: Urkunde + 25 €
-Bester Spieler DWZ bis 1800: Urkunde + 25 €
Doppelpreise sind nicht möglich.

Turnierleitung: NSR Kolja Alecsander Lotz

Veranstalter: Schachklub Marburg 1931/72 e.V.

Für das leibliche Wohl während des Turnieres wird gesorgt.

Jugendliga 2013

Die Ausschreibung für die Jugendliga in der Spielsaison 2013 ist da. Nach dem Beschluss der Jugendleitersitzung vom 18.11.06 in Marburg erfolgt die Ausschreibung folgenden Kriterien:
Den kompletten Artikel ‚Jugendliga 2013‘ anzeigen »

Bezirks-Blitzeinzelmeisterschaft findet am 06.04.13 statt

Die diesjährige Bezirks-Blitzeinzelmeisterschaft findet am 06.04.13 um Uhr 14:00 in Gladenbach statt.

Ausschreibung Bezirks-Blitzeinzelmeisterschaft 2013 Gladenbach

Viktoria Hauk und Elena Wallrabenstein Bezirksmeisterinnen 2012

Heute fand in Braunfels die Bezirks-Frauen-Einzelmeisterschaft und die Bezirks-Frauen-Blitz-Einzelmeisterschaft statt. Während sich Elena Wallrabenstein (Schachvereinigung Oberhessen Echzell e.V.) den Titel im Turnierschach holte wurde Viktoria Hauk (Biebertaler Schachfreunde e.V.) im Blitz Bezirksmeisterin. Maja Wallrabenstein (Schachvereinigung Oberhessen Echzell e.V.) wurde in beiden Turnieren jeweils Dritte.

Jörg Hagenauer von den Bauernfreunden Schwalm ist neuer Seniorenmeister!

Diesmal war vieles anders. Beim letzten Senioren-Schachturnier in diesem Jahr- der Senioren-Einzelmeisterschaft in Herborn – kam keiner der letztjährigen drei Preisträger aufs Treppchen.

Den kompletten Artikel ‚Jörg Hagenauer von den Bauernfreunden Schwalm ist neuer Seniorenmeister!‘ anzeigen »

Bezirksjugendblitzeinzelmeisterschaft findet am 15.12. in Gladenbach statt

Die diesjährige Bezirksjugendblitzeinzelmeisterschaft findet am 15.12.2012 in Gladenbach statt.

Ausschreibung

Bezirks-Frauen-Einzelmeisterschaft 2012 findet am 29. und 30. Dezember in Braunfels statt; am Abend des 29.Dezember wird zusätzlich die Bezirks-Frauen-Blitz-EM 2012 ausgetragen

Die Schachfreunde Braunfels richten die Bezirks-Frauen-Einzelmeisterschaft und Bezirks-Frauen-Blitz-Einzelmeisterschaft am 29. und 30. Dezember im Nebengebäude des Haus des Gastes aus.

Den kompletten Artikel ‚Bezirks-Frauen-Einzelmeisterschaft 2012 findet am 29. und 30. Dezember in Braunfels statt; am Abend des 29.Dezember wird zusätzlich die Bezirks-Frauen-Blitz-EM 2012 ausgetragen‘ anzeigen »

Bezirkssenioreneinzelmeisterschaft am 24.11.12 in Herborn

Die diesjährige Bezirkssenioreneinzelmeisterschaft findet am 24.11.2012 in Herborn statt. Eingeladen sind alle Damen ab 55 und alle Herren ab 60 im Bezirk.

Ausschreibung

Ausrichter für Bezirks-Frauen-EM 2012 gesucht

Aktuell wird noch ein Ausrichter für die Bezirks-Frauen-EM 2012 gesucht. Den kompletten Artikel ‚Ausrichter für Bezirks-Frauen-EM 2012 gesucht‘ anzeigen »

Bericht des kommisarischen Jugendleiters über die Bezirksjugend-Einzelmeisterschaft in Butzbach

Bezirk 3 Lahn-Eder Jugend Einzelmeisterschaften 2012

Nach jahrelangem Ausfall fanden in diesem Jahr am 6. Oktober die Bezirksjugend Einzelmeisterschaften in Butzbach statt.

Den kompletten Artikel ‚Bericht des kommisarischen Jugendleiters über die Bezirksjugend-Einzelmeisterschaft in Butzbach‘ anzeigen »

„Alte“ DWZ-Datenbank (Elobase) wieder aktiv

Liebe Schachfreundinnen und Schachfreunde !

Aufgrund technischer Probleme bei der Einführung der Software „Dewis“ ist ab sofort die alte Software „Elobase“ wieder aktiv. Dadurch könnten gewisse Verzögerungen bei den DWZ-Auswertungen entstehen.

i.A. Udo Wallrabenstein, Presse- und Damenschachreferent

Elena Wallrabenstein von der Schachvereinigung Oberhessen Echzell e.V. ist Bezirks-Frauen-Schnellschachmeisterin

Elena Wallrabenstein von der Schachvereinigung Oberhessen Echzell e.V. hat die Bezirks-Frauen-Schnellschachmeisterschaft 2012 gewonnen.

An der im Rahmen der Hessischen Meisterschaft ausgetragenen Bezirksmeisterschaft nahmen vier Spielerinnen aus dem Bezirk 3 teil.

Leider beteiligte sich aber außer dem Ausrichter – der Schachvereinigung Oberhessen Echzell e.V.  – kein weiterer Verein aus dem Bezirk an der Meisterschaft.

Hoffentlich wird dies in Zukunft anders werden !

Bezirks-Frauen-Schnellschacheinzelmeisterschaft 2012 am 25.August in Echzell-Bingenheim

Am 25.August findet die Bezirks-Frauen-Schnellschacheinzelmeisterschaft 2012 innerhalb der Hessischen-Frauen-Schnellschacheinzelmeisterschaft 2012 statt. Weitere Information gibt es beim Damenreferenten Udo Wallrabenstein. Die Ausschreibung ist angehängt.

ausschreibung_bezirks-frauen-schnellschacheinzelmeisterschaft_2012.doc 

Hessen gewinnt DFLMM in Braunfels

Braunfels – Hessen hat den Titel der besten Frauenlandesauswahl Deutschlands nach einer Durststrecke von 15 Jahren wieder nach Hause geholt.

Den kompletten Artikel ‚Hessen gewinnt DFLMM in Braunfels‘ anzeigen »

Deutsche Frauen-Ländermannschaftsmeisterschaft läuft in Braunfels: Hessen derzeit auf dem 1.Platz

Aktuell findet bei uns im Bezirk die Deutsche Frauen-Ländermannschaftsmeisterschaft statt. Schon fast traditionell spielen wir in Braunfels.

Dieses Jahr läuft es besonders gut für die Hessische Mannschaft. Nach 3 Siegen führt Hessen mit 6:0 Punkten und 18:6 Brettpunkten vor Baden (5:1 und 16:8) sowie NRW (5:1 und 15:9). Morgen geht es gegen Baden. Zuschauer sind selbstverständlich herzlich willkommen. Gespielt wird im Haus des Gastes in der Fürst-Ferdinand-Straße 4a in Braunfels.

Aktuelle Informationen gibt es im Frauenschach-Blog unter:

http://www.frauenschach.blogspot.de/

Drei Teilnehmerinnen aus dem Bezirk 3 bei der Hessischen Frauen-EM 2012

Am vergangenen Wochenende haben drei Spielerinnen unseres Bezirks an der Hessischen Frauen-EM 2012 teilgenommen. Alle drei hatten einen schweren Stand, so konnte Elena Wallrabenstein im A-Turnier einen halben Punkt aus 5 Partien erzielen. Sie hätte mit ihrer DWZ noch im B-Turnier spielen entschied sich aber für das A-Turnier. Im B-Turnier traten Sonja und Maja Wallrabenstein an, die gerade erst den Sprung über die DWZ-Grenze für das C-Turnier (900) geschafft hatten und nun im B-Turnier spielen mussten. Sonja begann gleich mit einem Remis gegen die Nr. 2 und erzielte am Ende 1½ Punkte aus 5 Partien. Maja konnte 1 Punkt aus 5 Partien erzielen. Nächstes Jahr findet die Hessische Frauen-EM vom 11.-13. Januar 2013 in unserem Bezirk statt. Die Schachvereingung Oberhessen Echzell e.V., die dieses Jahr alle 3 Teilnehmerinnen aus unserem Bezirk stellte richtet die Meisterschaft dann selbst aus. Es wäre schön wenn sich dann mehr Spielerinnen aus dem Bezirk 3 beteiligen würden. Übrigens spielt am 11.Januar nur die A-Gruppe mit einer Bedenkzeit von 2 Stunden / 40 Züge + 30 Minuten / Rest. Die anderen Gruppen spielen weiterhin nur Samstag und Sonntag mit 90 Minuten pro Spielerin & Partien.

Hessische Einzelmeisterschaften 2011

3 Hessische Meistertitel für unseren Bezirk.

Einen herzlichen Glückwunsch an die Titelträger:

Spielklasse Name Verein
Meisterturnier FM Horst Alber SK Marburg 1931/72 e.V.
D-Turnier Sören Keßler SAbt TSV 1907 Allendorf/Lumda
E-Turnier Gerhard Kotte SC Königsspr. Gladenbach

von l.n.r. Horst Alber, Sören Keßler, es fehlt Gerhard Kotte
hem20114.jpg

Nähere Informationen zu Spielern, Platzierungen und nachspielbaren Partien sind beim Hessischen Schachverband zu finden.

Hessische Jugendeinzelmeisterschaften

Alina Sancar (SJ Herborn 1998) hat den Titel in der Klasse U14 – U18w gewonnen.

Einen herzlichen Glückwunsch!

Nähere Informationen stehen bei der hessischen Schachjugend zur Verfügung.

Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft

Die Qualifikationsturniere zur Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft sind beendet.

Qualifiziert für das Finale haben sich aus unserem Bezirk:

Gruppe Name Verein
B Feicht, Arno Sfr. Wieseck
Behnel, Gerald SAbt TSV 1907 Allendorf/Lumda
D Koch, Jens SC Königsspr. Gladenbach
E Hilgert, Felix Sfr. Anderssen Wetzlar
Polek, Maik SAbt TSV 1907 Allendorf/Lumda
F Damm, Jürgen Biebertaler Schachfreunde

Wir wünschen unseren Spielern für das Finale in Magdeburg (23.06. – 25.06.2011) viel Erfolg.

Hessische Frauen-Einzelmeisterschaft

Am 26. und 27.Februar hat die Hessische Frauen-Einzelmeisterschaft 2011 in Groß-Gerau stattgefunden. Diesmal leider ohne Beteiligung aus unserem Bezirk, dennoch findet Ihr hier einen schönen Bericht, der für die nächste Meisterschaft, mit unserer Beteiligung, hoffen läßt.

Es gibt aber noch weitere Chancen dabei zu sein:
Hessische Frauen Blitz EM 19.03.2011 in Kassel. zur Ausschreibung
Hessische Frauen Blitz MM 19.03.2011 in Kassel. zur Ausschreibung
Hessische Frauen Schnellschach EM 15.05.2011 in Bad Vilbel. zur Ausschreibung
Hessische Frauen Schnellschach MM 15.05.2011 in Bad Vilbel. zur Ausschreibung

Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft

Das 5. Qualifikationsturnier zur deutschen Schach-Amateurmeisterschaft 2010/2011 ist beendet. Aus unserem Bezirk haben sich bisher für das im Juni stattfindende Finale in Magdeburg qualifiziert:

Gruppe Name Verein
B Feicht, Arno Sfr. Wieseck
Behnel, Gerald SAbt TSV 1907 Allendorf/Lumda
D Koch, Jens SC Königsspr. Gladenbach
E Hilgert, Felix Sfr. Anderssen Wetzlar
Polek, Maik SAbt TSV 1907 Allendorf/Lumda
F Damm, Jürgen Biebertaler Schachfreunde

Wer unsere Schachfreunde noch zum Finale begleiten möchte kann dies im letzten Qualifikationsturnier in Kassel versuchen. Dieses wird vom 08.-10.04.2011 ausgetragen. Nähere Informationen dazu findet Ihr bei der Turnierorganisation.