Bfr. Schwalm Senioren-Mannschaftsmeister 2016

J. Hagenauer, W. Behrendt, H. Siemon Sieger in Gladenbach

Am 18.06.2016 wollten 7 Mannschaften Senioren-Mannschaftsmeister im Schachbezirk 3 werden.
Dazu traf man sich in Gladenbach im Hotel Schloßgarten; Herborn mußte als Austragungsort kurzfristig absagen.
Bei der Begrüßung durch den Seniorenreferenten Dr. Ulrich Zimmermann wurde zunächst an den Schachfreund Willy Hoffmann, Waldsolms, Sfr. TuS Brandoberndorf, gedacht. Er verstarb am 03.06.2016, 6 Tage vor seinem 95. Geburtstag.

Das Turnier wurde traditionsgemäß in 5 Runden nach Schweizer System mit einer Bedenkzeit von 20 Minuten gespielt. Jede Mannschaft bestand aus 3 Schachsenioren, nur Marburg 2 bot vier Spieler auf, die sich von Runde zu Runde abwechselten. Bei 7 Mannschaften war ein Team immer spielfrei und konnte sich so über leichte zwei Mannschaftspunkte und 3 ungefährdete Brettpunkte freuen. Lediglich der spätere Sieger Bfr. Schwalm kam nicht in den Genuß dieser Bonuspunkte, so daß ihr Sieg noch höher einzustufen ist.
Beste Chancen auf den Gesamtsieg räumte der Seniorenreferent bei der Begrüßung den drei Spielern der Sfr. Battenberg ( Emmerich, Mann, Martens ) ein. Aber da sah man schon erstaunte Gesichter bei dem Vorjahressieger Stadtallendorf ( Panic, Frenzel, Böhme ), den Herbornern ( Keuth, Binde, Dezi ) und denen der Bfr. Schwalm ( Hagenauer, Behrendt, Siemon ). Sie sollten Recht behalten.
Mit dabei waren SK Marburg 1 ( Claus, Zimmermann, Brajkovic ), Marburg 2 ( Schlömilch, Hildebrand, Schön, Lütz, im Wechsel )und SK Herborn 2 (Hermann, Grunebach und der erstmalig auftretende David Smith ).

Die Vorschußlorbeeren waren dann offensichtlich eine zu große Last für die Battenberger. Sie verloren ihre ersten beiden Begegnungen gegen Bfr. Schwalm ( 1 : 2 ) und SK Herborn 1 ( 0,5 : 2,5 ) und waren damit praktisch raus aus dem Titelrennen.
Nach 2 Runden führten verlustpunktfrei Bfr. Schwalm und Stadtallendorf.
Nicht nur die kleine sondern die große Sensation gelang in Runde 3 Marburg 2. Sie schoben ganz verdient SK Marburg 1 mit 2 : 1 vom Tisch und damit wohl auch aus den Preisrängen. Da halfen auch die Bonuspunkte in der vierten Runde nicht mehr.
Nach Runde 4 war alles klar. Bfr. Schwalm war der Sieg nicht mehr zu nehmen. Stadtallendorf und Battenberg hatten in der letzten Runde die besseren Aussichten auf das Treppchen, da Herborn gegen den schon feststehenden Sieger wohl kein Megaergebnis einfahren würde.

Das ergab folgende Abschlußtabelle:
Man. Punkte Brt. Punkte TWZ
1. Bfr. Schwalm_____9:1___11,5___ 1686
2. Stadtallendorf____7:3___10,5___ 1809
3. Sfr. Battenberg____6:4___10,5___ 1846
4. SK Herborn 1_____6:4___9,5____ 1867
5. SK Marburg 1_____6:4___9,0____ 1718
6. SK Marburg 2_____4:6___5,0____ 1628
7. SK Herborn 2_____2:8___4,0____ 1209

Das Siegerteam Bfr. Schwalm erhielt einen größeren Pokal als üblich, da ja auch das Startgeld auf 10 € erhöht wurde. Für die ersten 3 Mannschaften gab es diesmal ausschließlich Spirituosen. Herr Michael Lühs vom Hotel Schloßgarten erhielt für sein problemloses Einspringen mit dem Spiellokal Pralinen. Gruppen – und Siegerfotos konnten diesmal leider wegen defekter Kamera nicht geschossen werden, aber wir kennen uns ja alle!
Unser nächstes Turnier findet am 17. September 2016 in Marburg im TC statt. Wir treffen uns dann um 14:00 Uhr, um den Blitzmeister zu krönen. Bis dann Euer

Dr. Ulrich Zimmermann, Seniorenreferent Marburg, 24.06.2016

FM Hans Werner Ackermann gewinnt die 12.offene Internationale Hessische Seniorenmeisterschaft 2016

Hessischer Meister wird der Kasseler Wolfgang Haase

Am 30.04.2016 eröffnete der Hauptturnierleiter und Seniorenreferent des Hessischen Schachbundes Dr.Ulrich Zimmermann die 12. offene internationale Senioreneinzelmeisterschaft von Hessen, die bis zum 08.05.2016 im schönen Mozartsaal des Bad Sooden-Allendorfer Kurhauses stattfand. Er freute sich über den wieder einmal großen Zuspruch der 204 Teilnehmer und wünschte allen einen erfolgreichen Turnierverlauf.
Die Grüße der gastgebenden Stadt Bad Sooden-Allendorf überbrachte Bürgermeister Frank Hix und wünschte allen Teilnehmern eine angenehmen Aufenthalt im schönen Bad Sooden-Allendorf. Er freute sich neben der Begrüßung aller Teilnehmer auch einmal schon vor dem Turnier eine Ehrung vorzunehmen zu können. Er überreichte im Auftrage des Hessischen Ministerpräsidenten an Michael Jung und Walter Rammenstein den Ehrenbrief des Landes Hessen , für ihre langjährige verdienstvolle Arbeit um die Ausrichtung dieses traditionellen Schachturnieres in Bad Sooden – Allendorf.
Der sichtlich überraschte Michael Jung der Vorsitzende des gastgebenden Schachclubs freute sich viele bekannte, aber auch neue Schachfreunde begrüßen zu können, insbesondere die 99 Teilnehmer die bereits das Nestorenalter von 75 Jahren überschritten haben. Selbstverständlich freute er sich auch über den mit 15 Teilnehmerinnen großen Anteil der Schachspielenden Seniorinnen.
Im großen Teilnehmerfeld waren wie schon in den vergangenen Jahren viele Niederländische Schachfreunde mit einigen Meisterspielern die durchaus Titelambitionen anmelden durften.
Darunter Ad van den Berg(Aas Alsmaar), Pim Ghijsen (VAS Amsterdam), FM Jaap Vogel (ASV Arnhem) und Ben van Geffen (Messemaker 1847 Gouda). Aber auch mit dem belgischen Spitzenspieler IM Jan Rooze(SK Deurne) konnte ein weiterer prominenter Teilnehmer begrüßt werden.
Unter den deutschen Teilnehmern mit Titelambitionen natürlich FM Hans-Werner Ackermann (SSC Rostock 07) ,FM Berthold Bartsch(SC Forchheim),FM Dr.Bernd Baum(SV Empor Erfurt), IM Heinz Liebert (USV Volksbank Halle), , FM Georg Haubt (SV Oberursel), FM Dr.Reinhard Zunker (SV 1920 Hoffenheim), FM Juri Ljubarskij(Hannover 96), Helmut Hassenrück (SG Gladbeck) FM Gottfried Schumacher(SC Bad Neuenahr-Ahrweiler) WIM Brigitte Burchardt(SC Rotation Pankow) und FM Jobst Rüberg.(SV Ahlen)
Um pünktlich 16.00Uhr konnte Hauptschiedsrichter Gerhard Meiwald nach seinen Turnierinstruktionen an die Teilnehmer die Bretter zur 1.Runde freigeben.
Neben den erwarteten Startrundensiegen der Favoriten konnte man auch eine große Überraschung verbuchen. An Brett 2 musste sich IM Jan Rooze (SK Deurne) gegen Milutin Ninic (SC Eschwege) mit einem Remis zufrieden geben.
Auch Peter Micheel(SSC Graal-Müritz) durfte mit seinem Remis gegen Altmeister Rudolf Frank(SV Bottrop) sehr zufrieden sein.

In der 2.Runde kam es an den Spitzenbrettern durchweg zu Favoritensiegen, für die bemerkenswerten Ausnahmen sorgte Thomas Falk (SV Oberursel) mit einem Sieg gegen FM Juri Ljubarskij sowie Alexander Schneider(SV Wilhelmshafen) mit einem Remis gegen FM Dr.Bernd Baum und auch Dieter Hilbig(ESV Gera) freute sich über eine Punkteteilung gegen Ad van den Berg.

In der dritten Runde gab es an den ersten Brettern klare Siege von FM Hans Werner Ackermann, FM Berthold Bartsch, FM Gottfried Schumacher und Helmut Hassenrück.
Aber 3 Remispartien bis Brett 7 zeigten das Ratingunterschiede noch nicht automatisch zu Siegen führen. Einen sehr guten Start erwischte Pierre Smeets(HMC den Bosch) der gegen FM Georg Haubt(SV Oberursel) bereits seinen 3.Punkt verbuchen konnte. Auch Klaus Frieser(SK Kelheim) kann gegen Dr.Peter Kropp seine weiße Weste verteidigen. Seniorenderbysieger Wolfgang Block(DJK Aufwärts Aachen) kommt nach 2 Auftaktsiegen gegen Ad van den Berg zu einem Remis.

In der vierten Runde gab es am Spitzenbrett zwischen FM Hans Werner Ackermann und WIM Brigitte Burchardt ein schnelles Remis.Aber die Senkrechtstarter Klaus Frieser gegen FM Gottfried Schumacher und Pierre Smeets gegen Helmut Hassenrück lassen sich auch von ihren rennomierten Gegnern nicht aufhalten und liegen gemeinsam mit FM Berthold Bartsch ungeschlagen an der Spitze. Aber auch Wolfgang Block lässt nicht locker und bezwingt FM Dr.Bernd Baum. IM Jan Rooze findet nach 3 Siegen in Folge
Anschluss an die Spitze.

Am den Spitzenbrettern der 5.Runde kam es zwischen den verbliebenen verlustpunktfreien Spielern Pierre Smeets und FM Berthold Bartsch zu einem Remis, ebenso wie zwischen Klaus Frieser und FM Hans Werner Ackermann. Seine blendende Verfassung bewies Seniorenderbysieger Wolfgang Block der auch gegen den favorisierten FM Gottfried Schumacher gewinnen konnte und damit zur Tabellenspitze aufschloss. Helmut Hassenrück musste sich mit einer Niederlage gegen FM Jaap Vogel(ASV Arnhem) von seinen Titelambitionen verabschieden. Seine Chancen wahrt aber IM Jan Rooze mit einem Sieg gegen WIM Brigitte Burchardt und Wolfgang Lenk(USV TU Dresden) mit einem Erfolg gegen Reinhard Haase(SC Fulda).

Im Verfolgerfeld gibt es kleine Überraschungen, Dieter Villing(SK Ludwigshafen) bezwingt FM Kuno Thiel(SV Hennef) und Klaus Dieter Mann(SV Osnabrück) besiegt Joachim Knaak(SV Dresden Leuben)
In der 6.Runde beendet der belgische Spitzenspieler IM Jan Rooze am 1.Brett den Höhenflug von Klaus Frieser. Da sich an den folgenden 8 Brettern Punkteteilungen ergeben, setzt er sich mit 5,5Punkten alleine an die Tabellenspitze. Härteste Verfolger mit einem halben Punkt Rückstand , FM Berthold Bartsch, FM Hans Werner Ackermann, Wolfgang Block, Pierre Smeets, Wolfgang Lenk und weiteren 19 Spielern mit 4,5Punkten.
In der 7.Runde kann FM Berthold Bartsch die Siegesserie von IM Jan Rooze stoppen und setzt sich gemeinsam mit FM Hans Werner Ackermann der Pierre Smeets bezwingen kann an die Spitze, da die Punktgleichen Verfolger Wolfgang Block und Wolfgang Lenk remisieren. Im weiteren Verfolgerfeld
können sich Ad van den Berg , Rudolf Frank, FM Michael Schulz, Franz Paus und Friedrich Hanisch durchsetzen. Damit ist eine vorzeitige Entscheidung um den Titel vetragt.
In der 8.Runde, im Duell der beiden führenden Nationalmannschaftskollegen
FM Berthold Bartsch behält FM Hans Werner Ackermann das bessere Ende für sich und schafft beste Voraussetzungen nach 2013 wieder einmal den hessischen Turniersieg zu erringen.IM Jan Rooze , Wolfgang Lenk und Rudolf Frank verhindern mit ihren Siegen aber einen vorzeitigen Jubel.
Das spannende Finale wird auf die Schlussrunde verschoben.
Im Spitzenduell muss sich FM Hans Werner Ackermann mit den schwarzen Steinen gegen IM Jan Rooze behaupten. Nachdem die Entscheidung am 2.Brett
Zwischen Rudolf Frank und Wolfgang Lenk nach sehr wechselhaftem Partieverlauf mit zunächst besten Siegvoraussetzungen für Rudolf Frank doch ins Remis mündete kam es auch am Spitzenbrett zur Punkteteilung und zum Titelgewinn für FM Hans Werner Ackermann.

Den Titel des Hessischen Seniorenmeisters sichert sich Wolfgang Haase(SVG Caissa Kassel) vor Thomas Falk (SV Oberursel) und Dr.Peter Kopp (SV Hofheim) alle 6.0 Punkte nach Feinwertung.

Den Titel der besten Frau kann sich völlig unbestritten WIM Brigitte Burchardt(SC Rotation Pankow) mit 6.0Punkten sichern (Gesamt Platz16).
Mit der besseren Buchholzwertung Punktgleich auf dem 2.Platz Hannelore Neumeyer(SC Leipzig Lindenau) vor Dietlind Meinke(MTV Leck) jeweils 4,5Punkte.

Die Nestorenwertung gewinnt Wolfgang Lenk (USV TU Dresden) vor Rudolf Frank (SV Bottrop) beide mit 7.0Punkten und auf dem 3.Platz Werner Szenetra (SV Berenbostel) mit 6,5Punkten.

In der Ratinggruppe 1851 – 2000 ergibt sich die Platzierung:
Peter Heinzel (SC Mülheim 08) 6.0Punkte vor Mihail Davydov(SK Neustadt) und Karl Heinz Schnegelsberg(Kasseler SK) beide 5,5Punkte.
In der Ratinggruppe 1651 – 1850 ergibt sich die Platzierung:
Wilfried Rother(SK Vellmar) 5,5Punkte vor Toon Mentink (De Drie Torens)5.0Punkte und Hans Dieter Mewes (TV Meckelfeld)4,5Punkte.
In der Ratinggruppe 0 – 1650 ergibt sich die Platzierung:
Ulrich Deflieze(SV Unser Fritz Herne) 4,5Punkte vor Johann Schrüfer (SK Mainaschaff) und Werner Winkler (SV Bad Sooden-Allendorf) beide 3,5Punkte.
Nach der Siegerehrung bedankte sich der Hauptturnierleiter Dr.Ulrich Zimmermann Seniorenreferent des Hessischen Schachverbandes, beim Hauptschiedsrichter Gerhard Meiwald, Seniorenreferent des DSB, für eine wie immer souveräne Leitung des Turnieres, bei seinen Mitstreitern Michael Jung ,Vorsitzender des gastgebenden SK Bad Sooden-Allendorf, Walter Rammenstein , der sich neben der Organisation im Turniersaal auch wie immer um den gesamten fiskalischen Bereich kümmerte, bei seinem Schiedsrichterkollegen Erhard Hübenthal, der mitwirkte im Turniersaal und auch in der Turnierorganisation für einen reibungslosen Ablauf , eine zügige Rundenauslosung und für eine schnelle und umfassende Berichterstattung auf der Homepage der hessischen Senioren sorgte.
Er bedankte sich bei Eberhard Rubruck und Monika Winkler die die gastronomische Betreuung aller Teilnehmer wieder einmal ausgesprochen zufrieden stellend organisierten, unterstützend an der Seite Frank Liebert der sich auch gemeinsam mit Werner Winkler mustergültig um die Vorbereitung des Turniersaales gekümmert hatten.
Er bedankte sich bei seinem Turnierleiter Helmut Escher und seiner Frau Ursel Escher, die sich auch bereits im Vorfeld des Turnieres mit wichtigen organisatorischen Vorbereitungen verdient gemacht haben.
Er bedankte sich bei allen Teilnehmern für einen absolut reibungslosen und konfliktfreien Turnierverlauf.
Er freute sich bereits auf die 13.offene internationale hessische Seniorenmeisterschaft in 2017 und hoffte dass sich alle Teilnehmer dazu gesund und munter an den Brettern „die für uns die Welt bedeuten“ hier im schönen Mozartsaal von Bad Sooden-Allendorf wiedersehen.
Über alle weiteren Details zum Turnierablauf kann man sich auf der Homepage der hessischen Senioren informieren.(www.Seniorenschach-in-Hessen.de)

Bad Sooden-Allendorf , den 10.Mai 2016
Gerhard Meiwald
Seniorenreferent des DSB

vlnr Michael Jung-FM Kuno Thiel-FM Hans Werner Ackermann-IM Jan Rooze-TL Dr.Ulrich Zimmermann

vlnr Michael Jung-FM Kuno Thiel-FM Hans Werner Ackermann-IM Jan Rooze-TL Dr.Ulrich Zimmermann

Bezirks-Senioren-Mannschaftsmeisterschaft 18.06.2016 in !Gladenbach!

Bezirks-Senioren-Mannschaftsmeisterschaft 2016 Ausschreibung

Dünsbergpokal und Dünsberg U25 Rapid am 04. Juni 2016

Dünsberg U25 Rapid 2016

Dünsbergpokal 2016

Bezirkseinzelmeisterschaft 2016 Ende Mai in Braunfels

Ausschreibung BEM Braunfels 2016

Pfingstopen Marburg 2016

Übers Pfingstwochenende findet wie jedes Jahr das Marburger Pfingstopen statt:

Ausschreibung Pfingstopen 2016